Sie befinden sich hier:Was hilft gegen was?»Kopf, Gehirn und Gedächtnis»Was hilft bei Kopfschmerzen und Migräne

Was hilft bei Kopfschmerzen und Migräne?

Oft sind es Nahrungsmittel, die die Migräne auslösen

Migräne wird durch abnormale Verengung und Erweiterung der empfindlichen Blutgefässe im Kopf verursacht. Ein Auslöser lässt zunächst die Blutgefässe enger werden, was zum Krankheitsbild der Migräne führt (normalerweise eine Veränderung der optischen Wahrnehmung oder funkelnde Lichter, die im Gesichtsfeld erscheinen).

Anschließend dehnen sich die Blutgefässe wieder aus, was Kopfschmerz, Übelkeit und Licht- bzw. Lärmempfindlichkeit nach sich zieht. Migräne kann aber auch ohne erkennbare Aura auftreten. Der Schmerz ist in der Regel pulsierend und auf eine Seite des Kopfes beschränkt. Viele verschiedene Faktoren können Migräne auslösen: Stress, Krankheit, Ungleichgewichte im Nährstoffhaushalt, oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten können eine Rolle spielen.

Ernährungsempfehlungen bei Kopfschmerzen und Migräne

Oft sind es Nahrungsmittel, die die Migräne auslösen. Die Lebensmittelbestandteile, die am häufigsten Migräne verursachen, sind in der Tabelle aufgeführt. Nebst diesen Substanzen können auch chronischer Alkoholkonsum bzw. akutes übermäßiges Trinken, oder der künstliche Süßstoff Aspartam Migräne auslösen. Menschen, die unter Migräne leiden, sollten versuchen, nach möglichen Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu fahnden - durch eine Eliminationsdiät kann das verantwortliche Nahrungsmittel ermittelt werden. Niedriger Blutzucker (Hypoglykämie) kann ebenfalls Migräne auslösen. Eine Ernährung, die reichlich komplexe Kohlenhydrate liefert, kann den Blutzucker stabilisieren und die Chance vermindern, dass es zu einer Migräne kommt.

Substanzen, die häufig Migräne auslösen:

  • Vasoaktive Amine sind Substanzen, die die Blutgefässe erweitern (Tyramin und Phenyläthylamin sind die am weitesten verbreiteten Formen).
  • Lactose (Milchzucker) kann bei Lactoseintoleranzen Migräne auslösen.
  • Nitrite werden als Pökel- und Farbstoffe in Fleischwaren eingesetzt.
  • Koffein
  • Kupfer (Lebensmittel mit hohem Kupfergehalt können die Blutgefässe erweitern und Migräne auslösen).
  • Natriumglutamat (Geschmacksverstärker)
  • Lebensmittel, die diese Substanzen enthalten:
  • Rotwein, gereifter Käse, Geflügelleber, eingelegter Hering, Wurst und industriell verarbeitete Fleischwaren, saure Sahne, Schokolade, Bananen, Schweinefleisch, Zwiebeln
  • Milchprodukte
  • Wurst, Salami, industriell verarbeitete Fleischwaren
  • Kaffee, Süßgetränke, Schokolade, Tee
  • Schokolade, Nüsse, Schellfisch, Weizenkeime
  • Industriell verarbeitete Esswaren, Streuwürzen

Nährstoffempfehlungen bei Kopfschmerzen und Migräne

Vitamin E   Kann bei regelmäßiger Einnahme Häufigkeit und Schweregrad der Migräne vermindern.

Vitamin B6   Besonders wirksam bei Frauen, deren Migräne in Zusammenhang mit der Menstruation steht oder während der Schwangerschaft auftritt.

Magnesium (zusammen mit Calcium)   Ein niedriger Magnesiumspiegel kann die Blutgefässe verengen und darin sogar Krämpfe auslösen. Optimalerweise sollte Magesium immer gemeinsam mit Calcium eingenommen werden.

Omega-3-Fettsäuren   Kann Häufigkeit und Schweregrad der Migräne vermindern.

Besondere Hinweise

"Die Pille" kann Migräne auslösen.

Verwenden Sie keine Medikamente wie Aspirin (es reizt den Magen und kann die Anfälligkeit auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten erhöhen), oder opiathaltige Schmerzmittel, die stark abhängigkeitsbildend sind und als reine Symptombekämpfung wirken, ohne bis zur Ursache des Problems vorzudringen.

Als Ergänzung zur Ernährungstherapie können Entspannungstechniken (Meditation, Yoga und Biofeedback) eine wirksame Vorbeugung gegen Migräne darstellen.

Wichtiger Hinweis zu unseren medizinischen Informationen

Die wissenschaftlichen Information auf unseren Seiten wollen und können keine ärztliche Behandlung und keine medizinische Betreuung durch einen Arzt oder durch einen anderen Therapeuten ersetzen. Der Benutzer wird dringend gebeten, vor jeder Anwendung unserer Vorschläge ärztlichen oder naturheil- kundlichen Rat einzuholen. Die Ratschläge und Empfehlungen dieser Website wurden nach besten Wissen und Gewissen erarbeitet und sorgfältig geprüft. Dennoch kann keine Garantie übernommen werden. Eine Haftung des jeweigen Autors, der Stiftung Research for Health oder der Redaktion sowie ihrer Beauftragten für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ist ausgeschlossen.

 

empfehlen...